Startseite / Themen / Mit der Eisenbahn durch Madagaskar
Zugfahrt Madagaskar

Mit der Eisenbahn durch Madagaskar

Noch einige wenige Eisenbahngleise liegen in Madagaskar. Sie wurden zu Kolonialzeiten gebaut, um die mühseligen Wege der Kolonialprodukte aus dem Hochland zu den Häfen zu bringen. Das hat nicht nur den Transport erleichert, sondern auch das Reisen für einige Menschen handlicher gemacht.

Obwohl die Eisenbahnlinien von vielen Defiziten geprägt sind, sind sie Touristenevent sowie unverzichtbarer Nahverkehr für viele Madagassen entlang der Strecke. Welche Bahnen wann wohin führen, was ein Ticket kostet und was es alles rund um die Abenteuerfahrt zu wissen gilt, habe wir hier zusammengetragen.

Auf den Reiseplan vieler Touristen steht der berühmte Dschungel-Express, der Madagaskars steile Schluchten entlang der Teeplantagen von Sahabavy durchquert, vorbei an Wasserfällen, Hügeln und Berge hoch, durch Reisfelder, Banananplantagen und Bergregenwäldern bis zu ihrem Ziel: der Küste von Manakara.

Alle Eisenbahnlinien Madagaskars mit Personenverkehr

Allerdings gibt es noch mehrere Linien, die einige madagassische Reiseziele mit der Eisenbahn verbinden. Der Schienenverkehr auf Madagaskar ist in mehrere Linien aufgeteilt. Im Norden gibt es drei Linien mit dem Ausgangspunkt am größten Seehafen von Madagaskar Toamasina, die von Madarail betrieben werden. Im Süden gibt es eine Linie, die von Fianarantsoa Côte Est betrieben wird.

Abfahrt und Ankunft des Dschungelexpress

Diese wieder mühevoll hergerichtete Bahnlinie ist für viele Bewohner die einzige Möglichkeit, ihre Waren in eine Stadt zu transportieren und zu verkaufen. Der Zug fährt am frühen Morgen um 7 Uhr mit etwa 30 km/h in Fianarantsoa los, was Abweichungen haben kann und hält während der 163 km langen Fahrstrecke an 17 Bahnhöfen.

Die Pausen an den verschiedenen Bahnhöfen betragen 20 Minuten, ziehen sich aber meistens noch in die Länge. In den Pausen kann man super mit den Einheimischen ins Gespräch kommen und sich was zum Essen kaufen, insofern das der europäische Magen verträgt.

Die Ankunft in Manakara ist sehr unterschiedlich. Die eigentliche Ankunftszeit ist 18 Uhr, kann aber auch erst 22 Uhr sein.

Der Weg bis zum Ziel

Unterwegs überquert er 67 Brücken und passiert 48 Tunnel. Sie überwindet 1100 Höhenmeter und führt mitten durch den Bergregenwald. Ihr steilster Streckenabschnitt hat eine Steigung von 36,6 % und der längste Tunnel hat eine Länge von 1072 m, was nicht nur Ingenieuren, sondern auch Arbeitern Höchstleistung abverlangte. Steiles, regenwaldbewachsenes Terrain musste mit Axt und Machete befahrbar gemacht werden. Der  Höhenunterschied lässt sich nur in weiten Serpentinen bezwingen.

Die Bahnstrecke entstand im Zeitraum von 1926 bis 1936, wo die Franzosen noch das Land regierten. Bei dem Schienenbau sind fast 1000 Arbeiter ums Leben gekommen.

Tickets

Ein Eisenbahnticket in der 1. Klasse kostet 20 €. Empfehlenswert ist, sich bereits am Vortag ein Ticket zu kaufen und einen Platz auf der linken Seite zu reservieren, weil die Aussicht da schöner ist. Auch sollten die Toiletten idealerweise am Anfang statt am Ende genutzt werden.

Ankunfts- und Abfahrtszeiten für die Madagaskarzüge

FCE „Von:“AbfahrtAnkunftZielortWochentag
Fianarantsoa07:00 Uhr18 Uhr – 22 UhrManakaraDienstag
Fianarantsoa07:00 Uhr18 Uhr – 22 UhrManakaraSamstag
Manakara07:00 Uhr18 Uhr – 22 UhrFianarantsoaSonntag
Manakara07:00 Uhr18 Uhr – 22 UhrFianarantsoaMittwoch

 

TCE „Von:“AbfahrtAnkunftZielortWochentag
Moramanga07:00 Uhr16:50 UhrTamataveMontag
Moramanga15:00 Uhr22:00 UhrAmbilaDonnerstag
Tamatave08:20 Uhr22:00 UhrMoramangaDienstag
Ambila08:00 Uhr17:40 UhrMoramangaFreitag
MLA
Moramanga10:30 Uhr16:30 UhrAmbatondrazakaMittwoch
Moramanga10:30 Uhr16:30 UhrAmbatondrazakaSamstag
Ambatondrazaka07:00 Uhr13:00 UhrMoramangaDonnerstag
Ambatondrazaka07:00 Uhr13:00 UhrMoramangaSonntag

*Zeiten und Preise gültig ab April 2018