Reisegesundheit in Madagaskar

Impfungen für eine Madagaskar-Reise

Obwohl Madagaskar für Direkteinreisende aus Deutschland keine Pflichtimpfungen vorsieht, kann jede/r Reisende vorbeugend etwas für seine Gesundheit und sichere Reiserückkehr tun. Dazu gehört vor allem der rechtzeitige Check des eigenen Impfpasses: Dazu gehört die Überprüfung der empfohlenen Masern-, Mumps- und Rötels-Immunisierung. Außerdem die Auffrischung von Tetanus, Diphtherie, Pertussis (Keuchhusten), eventuell auch Influenza, Pneumokokken und Herpes Zoster.

Speziell für die Reise eignen sich immer eine Hepatitis-A-Impfung gegen verunreinigte Speisen wie Obst und Gemüse oder Trinkwasser und bei längerem Aufenthalt und engem Kontakt zur lokalen Bevölkerung auch Hepatitis-B. In einigen Teilen Afrikas tragen Bewohner das Virus bereits ab der Geburt in sich und das macht den ungeschützten Geschlechtsverkehr sehr gefährlich.

Bei Tollwut und Typhus kommt es auf den Einzelfall an. Straßentiere gibt es nicht überall in Afrika, aber die Möglichkeit, von Affen, Hunden und Katzen gebissen zu werden, wird dadurch gefährlich, dass der Impfstoff im Notfall nicht direkt verfügbar ist. Typhus ist vor allem bei direktem Kontakt zur betroffenen Bevölkerung ein Risiko. Ein Termin im tropenmdizinischen Insitiut ist vor jeder Reise nach Madagaskar Pflicht, um sich über die aktuellste Lage zu informieren.

Malaria in Madagaskar

Madagaskar ist ein Malaria-Land mit verschiedenen Risikostufen:

  • Im zentralen Hochland rund um Antananarivo ist das Risiko recht gering.
  • In tieferen Lagen besteht ein höheres Malaria-Risiko.
  • In Küsten Küstennähe ist das Risiko besonders hoch, vor allem in den feuchten Nord-Ost-Gebieten in der Regenzeit.

Die übertragende Anopheles-Stechmücke ist nachtaktiv, weshalb (Safari-) Touristen schon vor der Dämmerung mit abwehraktiver Kleidung und Mückensprays beginnen müssen. Offene Hautstellen müssen bedeckt werden (helle knöchelhohe Strümpfe zum Schutz der Knöchel) und die Kleidung sollte insgesamt langärmlig und hell sein. Spezielle Safariausrüster verkaufen „tropentaugliche“ imprägnierte Oberteile und Hosen. Weiterhin ist die Dengue-übertragende Stechmücke tagaktiv, weshalb auch tagsüber ein Repellent aufgetragen werden sollte, obwohl Erkrankungen bei Reisenden äußerst selten sind.

Weiterhin gehört eine volle Dose Insektenabwehrmittel in den Reisekoffer: Als Wirkstoff wird DEET oder Icaridin in den Präparaten Nobite® sowie in Autan Active® und Nobite Haut Sensitive® verwendet. DEET ist nicht besonders hautfreundlich, jedoch die eindeutig bessere Alternative zu einer in der Regel tödlich verlaufenden, wenn unbehandelten Malaria-Infektion. Präparate mit Icaridin gehören zur neuen Generation der Repellents, wirkt etwas geringer durch die Haut hindurch und bietet einen Schutz gegen Stechmücken, ohne die Haut in tieferen Schichten zu schädigen.

Trinkwasser in Madagaskar

Wie in den meisten südlichen Ländern gilt auch in Madagaskar: Kein Trinkwasser aus der Leitung sondern immer aus der verschlossenen Flasche. Neben unangenehmen Magen-Darmbeschwerden lässt sich auch eine Cholera-Infektion damit ausschließen und eine Impfung damit vermeiden. Denn das Erkrankungsrisiko ist in der Tat nur für Menschen mit sogenannter erhöhter Expostion hoch, wie etwa auf Krankenstationen oder in Vierteln mit Erkrankten.

Essen sollte man außerdem nur gekochte oder richtig durchgebratene Speisen, auf Eis (Getränke ohne Eis bestellen!), offene unverschlossene Fruchtsäfte, geschältes Obst und Milch sollte man in kleineren Restaurants verzichten. In den Hotels oder Lodges einer Rundreise kann man aber Salate, Obst und Säfte ohne Bedenken genießen.

Baden in Madagaskar

Baden im offenen Meer und in Salzwasser ist in Madagaskar absolut ungefährlich. Von offenen Süßwassergewässern wird abgeraten, da die Seen nicht bilharziosefrei sind. Das gleiche Risiko besteht bei den Reisanbau-Gewässern. Am Strand aber auch unterwegs ist ein hoher Sonnenschutz Pflicht, denn in Äquatornähe kommt der Sonnenbrand deutlich schneller als man es von europäischen Gefilden gewohnt ist.

Fragen zur Gesundheit? Ihre Reiseleitung steht Ihnen immer zur Verfügung!

– Anzeige –

Madagaskar

Bambuslemuren und Meer
15 Tage Perfekte Einsteigerreise in die endemische Tier- und Pflanzenwelt mit Badeverlängerung am Indik

  • Chamäleons und Lemuren im Reservat von Perinet
  • Wanderung im spektakulären Isalo-Hochland
  • Nachtpirsch auf der Suche nach Mausmaki und Goldenem Bambuslemur im Ranomafana-NP