Isalo Nationalpark

Das Isalo-GebirgeDer Isalo Nationalpark im südlichen Hochland von Madagaskar beherbergt eine spektakuläre Gebirgslandschaft aus zerklüfteten Schluchten und in allen Farben schillernden Gesteinen. Bereits 1962 wurde dieses Gebiet als Nationalpark mit gut 80.000 ha Fläche ausgewiesen und ist heute mit rund 30.000 Besuchern pro Jahr der meistbesuchte Nationalpark Madagaskars. Der Park besteht im Wesentlichen aus Jura-Sandstein, der hier in sehr mächtigen Lagen vorkommt, stark erodiert und von tiefen Canyons durchzogen ist. Das Isalo-Bergmassiv wirkt wie ein großer Wasserspeicher. In den Canyons sammelt sich auch in den Trockenzeiten Wasser, welches für Tier und Mensch gleichermaßen von Interesse ist. Vergessen Sie darum während der Wanderungen im Isalo Hochland nicht Ihre Badesachen; mehrere natürliche Pools laden zum Schwimmen ein.

Tierwelt

Mehr als 10 verschiedene Lemurenarten sind im Isalo Nationalpark zu beobachten, darunter die tagaktiven, attraktiven Kattas (Lemur catta). Daneben beherbergt der Park 33 Arten von Reptilien und 77 Vogelarten. Eine vielfältige Flora mit typischer Trockenvegetation wechselt sich mit savannenartigen Waldgebieten und den grünen Wäldern der Canyons ab. Markenzeichen des Isalo Nationalparks sind und bleiben allerdings die bizarren Sandsteinformationen, denen z.T. recht poetische Namen gegeben wurden. Am Besten erkundet man diese einzigartige Felslandschaft zu Fuß: Innerhalb des Nationalparks gibt es eine Reihe von gekennzeichneten Wanderwegen, die in puncto Länge und Schwierigkeit variieren. Bei Wanderungen innerhalb des Parks muss, wie in allen madagassischen Naturschutzgebieten, ein Parkführer mitgenommen werden, der vom Nationalparkbüro vermittelt wird.
 

 

Folgende Routen im Nationalpark sind zu Empfehlen

Malaso Trail

Ausgangspunkt dieses Trails ist das Informationszentrum des Nationalparks, etwa 9km außerhalb von Ranohira an der Nationalstraße 7. Der Rundweg führt über eine Strecke von 42 km und wird im Geländewagen zurückgelegt. Es geht immer wieder vorbei an verschiedenen Felsformationen, an denen man jederzeit die Möglichkeit auszusteigen und sich die nähere Umgebung zu Fuß anzusehen. Eine detaillierte Karte ist im Parkbüro zu erwerben. Beste Zeit ist die Trockenperiode von Juni bis Oktober.

Natural Pool Trail

Wanderung durch das Isalo-GebirgeDer Weg zum „Naturschwimmbecken“ ist die beliebteste Wandertour im Nationalpark. Sie ist relativ einfach und kurz (hin und zurück: etwa 3 Stunden), hat dabei aber landschaftlich viele Facetten zu bieten: bizarre Felsformationen, interessante Pflanzen, alte Gräber der Bara, verschiedene Wälder und die Oase des „Piscine naturel“. Ausgangspunkt ist der Parkplatz von Mangily am Eingang des Parks. Um die Wanderung etwas zu erweitern (1-2 Stunden) ist der neugeschaffene Crest Trail zu empfehlen, der als Rundweg von der Route abzweigt.

Namaza Trail
Der Namaza Trail ist ein relativ einfacher Wanderweg in die Schlucht des Namaza-Baches. Ausgangspunkt ist der Parkeingang am Parkplatz von Namaza. Der Weg verläuft vom Parkplatz zunächst durch Wiesen und Felder bis zu einem Campingplatz. Danach schlängelt er sich in eine Schlucht zum sog. Blauen und Schwarzen Pool. Von diesem gelangt man weiter zur „Cascade de Nymphes“, einem kleinen Wasserfall. Für den Hin- und Rückweg benötigt man ca. 2-3 Stunden; für den Weg zum Nymphen-Fall noch einmal ca. 1 Stunde.
Canyon Trail

Der Canyon Trail besteht aus zwei Wanderwegen, die beide vom 17km nordöstlich von Ranohira entfernten Parkplatz starten (Fahrtzeit: ca. 45 Minuten). Der leichtere Weg führt in 1,5 Stunden über knapp 2km zum „Canyon des Makis“ (Lemurenschlucht). Der zweite Wanderweg zum „Canyon des Rats“ (Rattenschlucht) ist mit 2,5km etwas länger und dauert ca. 3 Stunden.

Grand Tour

Die GRAND TOUR führt zur historischen Grotte der Portugiesen. Die Tour dauert etwa 6 Tage und erfordert wegen ihrer Länge Ausdauer und organisatorisches Geschick. Das Nationalparkbüro liegt im Zentrum von Ranohira, welches an der gut ausgebauten Nationalstraße RN 7 liegt. Ein Informationszentrum („La Maison de l’Isalo“) befindet sich in Zahavola, 9 km von Ranohira entfernt. Hier erhält der Besucher eine Einführung in die Geologie des Parks, seine Flora und Fauna.

Anreise

Der Islao Nationalpark, der große Park des Südens, liegt an der Nationalstraße Nr. 7 in Richtung Toliary bis nach Ranohira. Er ist ca. 270km (ca. 4 Autofahrtstunden) von Fianarantsoa entfernt. Von Antananarivo und Toliary kann man den Park auch mit einem Inlandsflug erreichen, der nächste Flughafen mit Flugverbindungen zum Park liegt in Fianarantsoa.
 
 

Weitere Nationalparks im Überblick